hanebný

Ruská vyjednávací delegace s Leem D. Trockým, prosinec 1917

Volker Ullrich v DIE ZEIT č. 7 vom 8. Únor 2018. Versailleská smlouva byla ve srovnání s ustanoveními Brest-Litovska shovívavá: před 100em diktovala německá říše Rusku násilný mír bez kompromisů a pokračovala v dobývání na východě beze změny.

Na 3. Březen 1918, zoufalý časný jarní den, je na Lipském veletrhu přeplněný jako v době míru. Obzvláště hustá koule byla kolem pomníku se zajatou zajatou angličtinou nádrž gebildet. An ihn angelehnt, verkauft ein Mann ein Extrablatt: „Heute um fünf Uhr wurde der Mír v Brest-Litovsku unterzeichnet“. „Stück um Stück ging sehr rasch ab“, beobachtet der Romanist Victor Klemperer, „und jedes wurde mit den ruhigen und monoton gesprochenen Worten überreicht: ‚Rahmen Sie sich das ein – rahmen Sie sich das ein‘.“

„Eingerahmt“ haben sich die Deutschen die Erinnerung an den Frieden von Brest-Litowsk nicht. Im Gegenteil: Nach 1918 setzte rasch ein Prozess des Verdrängens ein. In der Depression über die Porážka na západě vergaß man ganz, wie euphorisch man ein halbes Jahr zuvor den Friedensschluss im Osten bejubelt hatte, der noch einmal die Aussicht auf einen Gesamtsieg zu eröffnen schien. Und in der allgemeinen Empörung über den „Schandfrieden“ von Versailles übersah man geflissentlich, dass Deutschland dem revolutionären Rusko Bedingungen oktroyiert hatte, an denen gemessen sich das Versailler „Diktat“ geradezu milde ausnahm.

Alles begann mit der Machtübernahme der Bolschewiki am 7. November 1917 in Petrograd. Bereits einen Tag später richtete der Zweite Allrussische Rätekongress auf Vorschlag Lenins einen Aufruf an alle kriegführenden Mächte, einen sofortigen Frieden zu schließen „ohne Annexionen und Kontributionen“. Während Russlands ehemalige Verbündete, England und Frankreich, wenig Neigung zeigten, der Einladung Folge zu leisten, signalisierten die Mittelmächte, Deutschland und Österreich-Ungarn, Verhandlungsbereitschaft. Da man nicht wisse, wie lange sich Lenin halten könne, müsse man „den Moment ausnutzen“, um „Faits accomplis zu schaffen“, erklärte Österreich-Ungarns Außenminister Ottokar Hrob Czernin. Již na 15u. V prosinci byla podepsána dohoda o příměří. Bylo to zpočátku po dobu čtyř týdnů, během nichž by měla být zahájena formální mírová jednání.

[...]

Celý článek Volkera Ullricha od DIE ZEIT Nr. 7 vom 8. Únor 2018 najdete zde: https://www.zeit.de/2018/07/friedensvertrag-von-brest-litowsk-deutsches-reich-russland/komplettansicht