Kuno Fiedler

Ο Fiedler σπούδασε από τη 1913 στη θεολογία της Λειψίας και ήταν αρχικά τοπικιστικές εφημέριος in Planitz στη Σαξονία. 1918 ήταν στη Λειψία με διατριβή Γκούσταβ Θεόδωρ Φέχνερ να Ο Δρ phil. PhD. Στο 23. Οκτώβριος του ίδιου έτους οδήγησε το βάπτισμα του Elizabeth Mann από το πέμπτο παιδί του Θωμάς και Κάτια άνθρωπος, Ο Thomas Mann, με τον οποίο αντιστοιχούσε από το 1915, αναφέρει σχετικά εξάμετρο im Τραγούδι από το παιδί, Το λογοτεχνικό πορτραίτο του Mann της «πνευματικής νεολαίας» δεν είναι απαλλαγμένο από διακριτική ειρωνεία και τραυματισμένο Fiddler. αλλά "μεταξύ των θυμάτων της ενσωμάτωσης του Thomas Mann στο έργο ως υλικού εκβιασμού, ήταν ένας από εκείνους που μπορούσαν να συμφιλιωθούν" (Thomas Sprecher).[1]

Εκτός από το γραφείο της εκκλησίας, δημοσίευσε πολλά. Το πρώτο του ανώνυμο φυλλάδιο Λουθηρανισμός ή Χριστιανισμός; Το 1922 οδήγησε στην απόλυση του από την υπηρεσία εκκλησίας. Πήγε στο σχολείο, πρώτα ως δάσκαλος πρωτοβάθμιας εκπαίδευσης, τότε Studienrat in Neustadt an der Orla, ξεκινώντας από το 1930 στο Altenburg ως θρησκευτικός δάσκαλος.

Στο τέλος του 1932, ο Fiedler αρνήθηκε, στην τάξη Fritz Sauckel (NSDAP), ο Υπουργός Εσωτερικών της Θουριγγίας, να εκτελέσει διακηρυγμένη προπαγάνδα. Στη συνέχεια έζησε ως Δημοσιογράφος in Απελευθερώστε το στο Κύριο, Δύο φορές επισκέφθηκε τον Thomas Mann μέσα Küsnacht 1934 τον Αύγουστο και 1936 τον Απρίλιο, μέχρι να συμμετάσχει στο 2. Σεπτέμβριος 1936 συνελήφθη χωρίς να δώσει κανένα λόγο. Αργότερα, ο Fiedler έμαθε ότι το Γκεστάπο τον συνέλαβαν για ύποπτα πράκτορα ενός δακτυλίου κατασκοπείας γύρω από τον Thomas Mann.[2] Ο Fiedler πέτυχε την τρίτη εβδομάδα της αποφυλάκισης από το πολιτικό τμήμα του Βίρτσμπουργκ Landgericht φυλακή, η διέλευση των συνόρων πραγματοποιήθηκε σε μια βάρκα πάνω από το λίμνη της Κωνσταντίας στην Ελβετία, όπου έλαβε την υποστήριξη του Mann και του Ευρωπαϊκή Κεντρική Υπηρεσία Εκκλησιαστικής Βοήθειας μια δουλειά ως Pfarrer in St. Antönien παραλήφθηκε και το 1947 πολιτογραφήθηκε. Συναντήθηκε επίσης ο Thomas Mann μετά την επιστροφή του από τις ΗΠΑ ξανά. Η αλληλογραφία τους συνέχισε μέχρι το θάνατο του Mann. Οι «πιο σημαντικές δηλώσεις σχετικά με τη θρησκεία και τη θρησκεία», οι οποίες είναι διαθέσιμες από τον Thomas Mann, απαντώνται σε επιστολές προς τον Fiedler.[3]

Άφησε την ενορία του στο 1955 και πέρασε την αποχώρησή του σε πλήρη απομόνωση στο Ticino.

Πηγή: https://de.wikipedia.org/wiki/Kuno_Fiedler

Για το Kuno Fiedler δείτε επίσης:

Klaus Bäumler
Kuno Fiedler (1895-1973)
Ένα γερμανικό πεπρωμένο - για να ξεφορτωθεί από τη λήθη

δημοσιεύτηκε στις:

Dirk Heißerer (επιμ.):
Thomas Mann στο Μόναχο
Διαλέξεις σειρά Καλοκαίρι 2003
Σειρά σειράς Thomas Mann Σειρά 2. Μόναχο, Peniope, 2004

Μια επισήμανση στο Kuno Fiedler εγείρει την ακόλουθη περιγραφή της συζύγου του Erich Schairer, της Helene Schairer, γεννημένης. Lutz (1889-1981)

Ο Kuno Fiedler και ο ΙΙΙ. πλούσιος

Dr. Fiedler kleidete seine Artikel für die Sonntags-Zeitung in sorgsame Hüllen. Wer Ohren hatte zu hören, der hörte und verstand den Ruf – Deutschland wache auf! Auf diesen heimlichen Gegner wurden die Führer des III. Reiches aufmerksam und sperrten ihn in Würzburg ins Gefängnis. Darüber wurde nichts bekannt, auch Erich Schairer hatte lange Zeit keine Ahnung davon. Es muss etwa Sommer 1935 gewesen sein, als Erich Schairer von seinem Freund Owlglass zu einigen Erholungstagen nach Fürstenfeldbruck eingeladen wurde, seine Gesundheit hatte es dringend nötig, ich war allein in Haus und Garten mit den Kindern, wo es ständig viel Arbeit gab. Eines Tages am Vormittag klopfte es vorsichtig an ein Fenster von Erich Schairers Arbeitszimmer, es lag im Parterre gegen die Straße zu. Ich ging hin u. schaute nach, vor mir stand ein Unbekannter – Bekannter in ärmlicher Kleidung, verhärmten Gesichtes und mit fast tonloser Stimme. Fragte stotternd „Ist Schairer hier? Ich muss ihn unbedingt sprechen!“ – „Leider ist er verreist für etwa 10 Tage!“. Und der andere sagte dann: „Ich bin Kuno Fiedler, gestern aus dem Gefängnis in Würzburg entwichen, ich hab keinen Pfennig Geld, werde von der Polizei verfolgt, ich muss möglichst rasch über die Grenze nach der Schweiz. Schairer ist mir noch Honorar schuldig von einigen Aufsätzen in seiner Zeitung,“ er schaute ständig ängstlich nach allen Seiten, stand ausserhalb des Hauses – „ich möchte nicht, dass man mich hier findet.“ Die gewünschte Summe hatte ich garnicht im Haus, und Bankkonten hatten wir damals auch nicht, mein Haushaltungsgeldgeber war der Hausherr, der mir, je nachdem er es hatte, bar in Mark auszahlte. „Ich kann Ihnen jetzt nichts geben! Wenn Sie morgen noch einmal kommen können?“ Damit fand er sich ab, auch weil er so voller Unruhe und gehetzt war und lief schnellstens die Straße nach Esslingen hinunter. – Ich überlegte dann: Jetzt was tun, Frau Schairer – das Geld, wer gibt mir das so schnell, ohne dass ich den Grund für den Bedarf angab? Ich hatte nur noch wenige Mark in der Tasche, da ich in Bälde die Rückkehr des Hausherrn erwartete, schlimm dass gar kein Geld im Haus ist kein Geld im Haus – aber da kommt mir ein Gedanke. Kreszens, das gute Hausmädchen von damals, die legte ja monatlich ihren guten Lohn in ihr Nachttischschublädele, das gab sie nicht auf die Bank, sie wollte das für eine spätere Aussteuer zusammensparen und ab und zu sehen und nachzählen, wie viel es schon wäre. Schairer bezahlte seine Angestellten etwas über das übliche hinaus, um sein christlich soziales Denken zu bekunden. Und ich sagte dem Mädchen, dass ich das einem Bekannten des Hauses leihen möchte, der plötzlich in grosse Not gekommen wäre und morgen von mir 120 M bekommen sollte. Der Hausherr würde es ihr bei seiner Rückkehr sofort wieder ersetzen. Und die gute Kreszens half gerne mit.

So kam der nächste Tag. Am frühen Vormittag standen zwei Polizeibeamte vor der Haustüre. Sie wollten den Herrn Dr. Schairer sprechen. „Wir waren gestern unten in Stuttgart auf seinem Büro und er war nicht mehr da“, so wollten sie ihn hier oben treffen, ehe er in sein Büro ginge. „Aber mein Mann ist gar nicht zu Hause, er ist seit einigen Tagen in Fürstenfeldbruck zur Erholung und wird etwa in acht Tagen wieder in der Redaktion sein.“ In solchen Augenblicken steht man wirklich unter göttlichem Schutz. Ich wäre in großer Gefahr gewesen, wenn die beiden etwa bei mir nach Dr. Fiedler gefragt hätten. Ich war nicht so gewandt, um Ausreden aufzutischen, alles wäre schiefgegangen, aber nach meiner offenherzigen natürlichen Auskunft dachten sie nicht daran und gingen wieder fort.

Während der Hitlerherrschaft im III.Reich wohnte Erich Schairer mit seiner Familie in Sulzgries, einem Vorort von Esslingen in der Nähe von Stuttgart. Unten im Stuttgarter Talkessel hatte er eine Redaktions-Stube für die Heraugabe seiner Sonntags-Zeitung. Schairer war großer Gegner des Nazi-Regimes, das war selbstverständlich. Es war schwer für ihn, sich über Wasser zu halten, ohne daß man bei seiner Aufrichtigkeit und Kampfbereitschaft ihm seine Zeitungs-Herausgabe verbot. Er war klug, den ständigen täglichen Schikanierereien überlegen, über diese sprach er kaum ein Wort zu Nächststehenden. Seine Familie mit sechs schulpflichtigen Kindern lebte wohlbehütet in einfachen Verhältnissen auf der Sulzgrieser Höhe, wo er ein altes Bauernhaus, die frühere Wirtschaft „zum Bären“ erworben hatte. Dieses war geräumig und hatte einen großen Garten ums Haus voll Bohnen und Beeren mit Bauernwiese und dahinter als Abgrenzung ein lustig und klar dahinfließendes Bächlein. Erich Schairer war sehr ordnungsliebend, wehe, wenn einmal eine Gartenharke nicht an ihrem Platz aufzufinden war. Alles was er anschaffte war von großer Einfachheit, aber brauchbar und solide musste alles sein. Auch wenn er wenig Geld hatte, kaufte er wenigstens doch beste Qualität. So sammelte sich auch nichts unnützes an und man konnte das Haus gut in Ordnung halten. Unten in der Stadt Stuttgart hatte er viele Freunde und Anhänger, Leser seiner Zeitung, die er gerne zu einem Glas Wein oder selbst gekeltertem schwäbischen Apfelmost in sein Sulzgrieser Haus einlud. Dazu gab es von der Hausfrau selbst gebackenes Hausbrot, das Mehl dazu kaufte er selbst bei den Bauern auf der schwäbischen Alb, wo er sicher sein konnte, daß er die reine Gottesgabe erhielt und keine Mischware, nichts dazwischen gemogeltes: „Dinkel“ eine Weizensorte, die keine Rekordernten gibt und nur noch auf der Alb angebaut wurde. Diese Beschreibung von Haus Hof und Garten soll eine Einführung sein zu einer Begebenheit, die ich mir schon länger vorgenommen hatte, niederzuschreiben. Sie ist ein Zeitdokument aus dem III. Reich und sollte ab und zu aufgefrischt werden, da wir jetzt der Jahrhundertwende entgegen immer noch die Früchte dieser „Heroischen Zeit“ zu tragen haben. Wie Erieh Schairer schon damals prophezeite und mit sorgerfülltem Herzen darüber sprach: „Unsere Kinder und Enkel werden es noch zu büßen haben!“

Το γραφείο του, όπου εκδόθηκε εβδομαδιαία, ήταν αρχικά στην κατώτερη Königstrasse, όχι μακριά από το σταθμό, ένας μικρός χώρος, μια μονοήμερη επιχείρηση. Εκδότης και συγγραφέας, εκτύπωση και αποστολή, τα πάντα υπό την εποπτεία του, οι συνδρομητές συνεχίζουν, συλλέκτης διαφημίσεων! Τα αντίγραφα που αποστέλλονται ταχυδρομικώς (αποστέλλονται με το περιτύλιγμα) κατασκευάστηκαν εν μέρει το βράδυ στον οικογενειακό κύκλο. Είπε επίσης ότι όπου υπάρχει διαθήκη υπάρχει ένας τρόπος. Με έξυπνη και μεγάλη επιδεξιότητα, όλα πήγαν σύμφωνα με το σχέδιο. Έπρεπε επίσης να καταβάλει προσπάθεια να βρει εργαζόμενους που μοιράστηκαν τις προοπτικές του για τη ζωή και οι οποίοι είχαν επίσης υψηλότερες βαθμολογίες. Ένα από αυτά ήταν ο Δρ. Kuno Fiedler. Όπως ο Erich Schairer, εκπαιδεύτηκε ως θεολόγος, αλλά σύντομα άφησε τη συνείδηση ​​λόγω ζητημάτων συνείδησης. „Er schrieb, allein in einem kleinen Häuschen im Maintal, von Weinbergen umgeben wohnend: „Die Stufen der Erkenntnis“, ein philosophisches Buch, das Anerkennung fand. Fiedler ήταν σαν Er1ch Schairer ένα μεγάλο αντίπαλο του χιτλερισμού, σε τελετή θρίαμβό τους εμπιστευόταν από την αρχή του θέματος δεν είναι εντελώς και να θέσει σε ένα τετράδιο στο οποίο μυστικό, συλλέγονται φήμες των ανθρώπων, η οποία είναι για τις εφημερίδες και το ραδιόφωνο στη Δύση η devilry οι Ναζί ήρθαν στην πίστα. Λίγες ώρες αργότερα χτύπησε ξανά στο παράθυρο του αρχοντικού. Ο Δρ Ο Φίντλερ στάθηκε έξω. Αυτή τη φορά λίγο πιο σύντομη και ήσυχη. Θα μπορούσε να περάσει τη νύχτα με εκτενούς γνωστούς στην κοιλάδα του Neckar, να καταλάβει την κατάστασή του και να ικανοποιήσει την πείνα του εκεί. Τότε μου είπε κάτι για τη φυγή του από τη φυλακή. Καθώς βρισκόταν στο δρόμο σε ένα κοστούμι φυλακής και ήθελε να διασχίσει το δρόμο όσο το δυνατόν γρηγορότερα, υπήρχε ένα σπίτι, το οποίο είχε χτίσει ένα μπαλκόνι στο διαμέρισμα του ισογείου, το οποίο ήταν μόλις ένα μέτρο πάνω από το έδαφος. Κάτω από αυτό βρήκε καταφύγιο, βρισκόταν στο πίσω μέρος του τοίχου του σπιτιού, ώστε να μην τον βλέπατε από το δρόμο. Εκεί περίμενε τη νύχτα έως ότου η κύρια κυκλοφορία στο δρόμο είχε ξεθωριάσει και προσπάθησε να προχωρήσει με φορτηγό φορτηγό. Und wirklich – so ein verständnisvoller Kapitän der Landstraße, der abenteuerliche Dinge bei seinem Beruf schon öfters erlebt hatte, war treuherzig genug, den Flüchtling mitzunehmen, er fuhr dem Süden zu, wohin Fiedler auch kommen wollte. – Fiedler bekam die versprochenen Moneten, dann holte ich einen Fahrplan herbei, um seine Weiterfahrt festzulegen, via Ulm-Bodensee. Bis Ulm mit einem Schnellzug – aber ungerne – in diesem könnte er von einer Zugkontrolle überrascht werden, aber ohne diese rasche Beförderung bis Ulm hätte er den Bodensee nicht mehr am gleichen Tag erreichen können. Από εκεί σε ζιγκ-ζαγκ σε μικρές σιδηροδρομικές γραμμές, και ήρθε το βράδυ στο προτεινόμενο μέρος Allensbach am Untersee. Εκεί, ένας ζωγράφος που ονομάστηκε Marquard είχε ένα σπίτι με σκάφος, που βρίσκεται στην περιοχή των συνόρων, όλο το χρόνο και το καλοκαίρι υπήρχαν φιλοξενούμενοι από τη Γερμανία, κατέγραψαν όσα περισσότερα μπορούσαν να αντεπεξέλθουν στην ενιαία εργάτρια νοικοκυρά. Ο Erich ήταν ήδη εκεί με τα μεγαλύτερα παιδιά του.

Erich Schairer, der während diesen Tagen bei Freund Owlglass zu Gast war, wollte von dort aus noch an den See fahren. Das schöne, warme Wetter lockte zum Schwimmen und Bootfahren. Als Erich hin kam, war das ganze Haus besetzt, aber Marquard, der ein getreuer Leser seiner Sonntags-Zeitung war, nahm ihm trotzdem auf, die meisten Gäste waren aus Deutschland, es war die Zeit des „Heil Hitler“-Hurra-Patriotismus, man war nicht mehr ganz en famille. An diesem späten Abend kam noch ein Gast ins Haus, ein unerwarteter, Erich Schairer traute seinen Augen nicht – das ist ja der Dr. Fiedler, das kann doch nicht sein, der sitzt ja in Würzburg im Gefängnis. Aber er war es doch – wie kahn man das zusammenbringen, so einige Nazis unter demselben Dach mit einem vom Führer steckbrieflich Verfolgten! Die drei Nichtnazis saßen noch zusammen. und es entstand ein weiser Plan.

Am nächsten Morgen wurde in der Pension bekanntgegeben: „Wir machen heute einen gemeinsamen Ausflug in die Schweiz, 24 Menschen haben im Boot Platz. Man Kann drüben in ein Kaffee gehen und Zucker ohne Marken einkaufen. Am Abend wieder zurück. Das schöne Wetter muß heute benützt werden!“ Es fuhren viele mit, die Grenzer kannten Marquars und seine Kaffeegäste, an der Grenze wurden sie gezählt und notiert. Beim Rückfahren sagte der Grenzbeamte „Da fehlt ja einer!“ und Marquard sagte „Das war ja ein Schweizer aus Bern, der wollte zurück, das wurde doch bekanntgegeben!“

Και ο Δρ. Kuno Fiedler κατά μήκος των συνόρων, πήγε στη Βέρνη και έτυχε ευνοϊκής υποδοχής από τον Ελβετό πρόεδρο, γιατί θα μπορούσε να τους δώσει τα στοιχεία των δύο Swiss, ο οποίος είχε εξαφανιστεί στη Γερμανία του Χίτλερ και τέθηκαν υπό κράτηση, όπως υποψιάζεται αλλοδαποί, επίσης, στη φυλακή Würzburg.

(Με ελαφρές διορθώσεις στη διατύπωση μιας δακτυλογραφημένης έκδοσης, την οποία η Helene Schairer υπαγόρευσε στον γιο της Eberhard γύρω από το 1980.)